Bücher  

Hemphill Ehre sei-Cover

 

 

 

 

 


Joel Hemphill
Ehre sei Gott in der Höhe
- Der Einfluss der griechischen Philosophie auf die christliche Lehre
mehr Infos

 

Hemphill Gott sei cover

 

 

 

 




Joel Hemphill:
Gott sei die Ehre
- Die biblische Sicht von Gott
mehr Infos

 

Buzzard Dreieinigkeit Cover

 

 

 

 



Anthony Buzzard:
Die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes
- Die selbst zugefügte Wunde der Christenheit
mehr Infos

 

   

Aktuell

   

Das biblische Sicht des Sohnes und der Söhne GOTTES, als von GOTT auserwählter, begnadeter und gesalbter Menschen.

Die Sohnschaft

Im Lukasevangelium findet sich das Geschlechtsregister, in welchen die jeweiligen Väter und Adoptivväter genannt sind. Am Ende der Aufzählung heißt es:

„des Enosch, des Set, des Adam, DES GOTTES.“ Lukas 3,38

Daraus lässt sich ableiten, dass Adam Sohn GOTTES war und GOTT der VATER Adams. Das Volk Israel wird von GOTT als erstgeborener Sohn unter den Völkern bezeichnet.

„Und du sollst zum Pharao sagen: „So spricht JaHuWaH: MEIN erstgeborener Sohn ist Israel und ich sage dir: Lass MEINEN Sohn ziehen, damit er MIR dient! Wenn du dich aber weigerst, so werde ICH deinen erstgeborenen Sohn umbringen.“ 2.Mose 4,22-23

An anderer Stelle werden die Israeliten ausdrücklich Söhne GOTTES genannt.

„Ihr seid Söhne für JaHuWaH, euren GOTT (ELOHIM): Ihr dürft euch nicht wegen eines Toten Schnittwunden beibringen und euch nicht zwischen euren Augen kahl scheren.“ 5.Mose 14,1

Somit ist eigentlich jeder Israelit ein Sohn GOTTES. Was auf alle bezogen der Fall ist, gilt also auch bezogen auf den Einzelnen. Aus welchen Gründen sonst konnte sonst der Schreiber des Matthäusevangeliums eine Passage, die sich im Propheten Hosea deutlich auf das Volk Israel bezieht, auf Jesus beziehen.

„Als Israel jung war, gewann ICH es lieb, und aus Ägypten habe ICH MEINEN Sohn gerufen.“ Hosea 11,1

„Und er war dort bis zum Tod des Herodes, damit erfüllt würde, was von DEM HERRN(JaHuWaH) geredet ist durch den Propheten, der spricht: „Aus Ägypten habe ICH MEINEN Sohn gerufen.“ Matthäus 2,15

Es war die Absicht GOTTES, dass der König des Volkes Israels bzw. Judas ein besonders gutes Verhältnis zu IHM haben sollte und die Anrede VATER in einem sehr persönlichen Sinn verwenden sollte: Über David sagte GOTT aus diesem Grund:

„Er wird MICH anrufen: mein VATER bist DU, mein GOTT und DER FELS meines Heils.“ Psalm 89,27

Davids vertrauen, zu GOTT war so groß, dass er GOTT über das allgemeine Verständnis hinaus seinen VATER nannte. Ebenso wollte GOTT auch dem Salomo VATER sein und Salomo sollte IHM Sohn sein

„ICH will ihm VATER sein und er soll MIR Sohn sein. Wenn er verkehrt handelt werde ICH ihn mit einer Menschenrute und mit Schlägen der Menschenkinder züchtigen.“ 2.Samuel 7,14

Der Könige Israels und Judas galten als Söhne GOTTES und es ist David, der dies auch zuerst von sich selbst bezeugte:

„Lasst mich die Anordnung JaHuWaHs bekannt geben: Du bist MEIN Sohn, heute habe ICH dich gezeugt.“ Psalm 2,7

Das erwähnte Zeugen bezeichnet nicht die Geburt, sondern das Hervortreten Davids aus dem gemeinen Volk, welchem die Salbung durch Samuel vorhergegangen war.

Der Herr Jesus erklärte in der Bergpredigt, dass diejenigen Söhne DES VATERS im Himmel sind, welche ihre Feinde lieben und für die Feinde beten:

„Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Söhne eures VATERS seid, DER in den Himmeln ist. Denn ER lässt SEINE Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.“ Matthäus 5,44-45

Also ist ein Mensch, der GOTTES vollkommenen Charakter hat und lebt, ein Sohn GOTTES, bzw. DES VATERS. Auch wer sich vom Bösen absondert und kein Unreines anrührt, ist Sohn und Tochter GOTTES

„Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab, spricht DER HERR (JaHuWaH) und rührt Unreines nicht an! Und ICH werde euch annehmen: und ICH werde euch VATER sein und ihr werdet MIR Söhne und Töchter sein, spricht DER HERR (JaHuWaH) DER ALLMÄCHTIGE.“ 2Korinther 6,17-18

Die, welche von GOTTES Geist geleitet werden, sind Söhne GOTTES. weil sie den Geist der Sohnschaft empfangen haben.

„Denn so viele durch den Geist GOTTES geleitet werden, die sind Söhne GOTTES. Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, wieder zur Furcht, sondern einen Geist der Sohnschaft habt ihr empfangen, in dem wir rufen ABBA, VATER“ Römer 8,14

Schon die Propheten kündigen an, dass die zunächst verstoßenen Israeliten einmal in einem tieferen Sinn Söhne GOTTES genannt werden sollen.

„Und es wird geschehen, an dem Ort, da zu ihnen gesagt wurde: Ihr seid nicht MEIN Volk, dort werden sie Söhne DES lebendigen GOTTES genannt werden.“

Durch den Glauben in Jesus Christus sind die Jünger Jesu Söhne GOTTES

„denn ihr alle seid Söhne GOTTES durch den Glauben in Christus (Gesalbter) Jesus.“ Galater 3,26

„Weil ihr aber Söhne seid, sandte GOTT den Geist SEINES Sohnes in eure Herzen, der da ruft ABBA, VATER. Also bist du nicht mehr Sklave, sondern Sohn, wenn aber Sohn, so auch Erbe durch GOTT.“ Galater 4,6-7

Eine der wunderbaren Verheißungen GOTTES in der Offenbarung lautet:

„Wer überwindet, wird dies erben und ICH werde ihm GOTT sein und ER wird mir Sohn sein.“ Offenbarung 21,7

Der Grund dafür, dass Jünger Jesu sich Söhne GOTTES nennen dürfen, liegt darin, dass in ihnen der gleiche Geist wirksam ist, welcher auch in dem erstgeborenen Sohn war und wirkte, wenn auch in einem höheren Ausmaß und einer größeren Intensität.

Der Herr Jesus wies viele Kennzeichen auf, welche deutlich machten, dass er der erstgeborene Sohn GOTTES war bzw. ist.

So innig und vertraulich wie kein anderer betete Jesus zu GOTT, zu seinem ABBA VATER. Jesus war vollkommen und bewies auch gegenüber seinen Feinden wahre und echte Liebe. Schon als Jesus zur Taufe gegangen war, muss sein Leben perfekt und vorbildlich gewesen sein, denn GOTT sagte über ihn:

„Und es geschah aber, dass das ganze Volk getauft wurde und Jesus getauft war und betete, dass der Himmel geöffnet wurde und der heilige Geist in leiblicher Gestalt, wie eine Taube auf ihn herabstieg und eine Stimme aus dem Himmel kam: „Du bist MEIN geliebter Sohn, an dir habe ICH Wohlgefallen gefunden.“ Lukas 3,21-22

Dass der Messias/Gesalbter in einer besonderen Weise Sohn GOTTES sein würde, war dem Volk und auch den Führern des Volkes keineswegs unbekannt.

Das Problem lag darin, dass sie Jesus eben nicht für den Sohn und Gesalbten GOTTES hielten, sondern für einen Verführer. Der Hohepriester fragte Jesus vor dem Hohen Rat.

„Ich beschwöre dich bei dem lebendigen GOTT, dass du uns sagst, ob du der Christus ist, der Sohn GOTTES.“ Matthäus 26,63

Für die Hebräisch denkenden Menschen war es selbstverständlich, dass die Könige Israels Gesalbte (Christusse) und Söhne GOTTES waren und dass daher auch der erwartete Gesalbte (Christus) Sohn GOTTES war. Aussagen im NT verdeutlichen, dass der Sohnes-Titel, mit dem Titel Christus (Gesalbter/Messias) als identisch angesehen wurde.

„Simon Petrus aber antwortete und sprach: Du bist der Christus(Messias/Gesalbte), der Sohn des lebendigen GOTTES.“ Matthäus 16,16

„Anfang des Evangeliums Jesu Christi, des Sohnes GOTTES. Markus 1,1

„Jesus aber schwieg. Und der Hohepriester sagte zu ihm: Ich beschwöre dich bei DEM lebendigen GOTT, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn des lebendigen GOTTES.“ Matthäus 26,63

„Sie spricht zu ihm: Ja, Herr ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn GOTTES, der in die Welt kommen soll.“ Johannes 11,27

„Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt dass Jesus der Christus ist, der Sohn GOTTES und damit ihr durch den Glauben leben habt in seinem Namen.“ Johannes 20,31

„Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist. Dieser ist der Antichrist, der DEN VATER und den Sohn leugnet.“ 1.Johannes 2,22

„Mit uns wird sein Gnade, Barmherzigkeit, Friede von GOTT, DEM VATER, und von Jesus Christus, dem Sohn DES VATERS.“ 2.Johannes 3

Während Johannes den Titel des Sohnes GOTTES für Jesus ungefähr 48mal verwendet, ist bei Paulus meistens von Christus Jesus, also von dem Messias Jesus und nur selten von dem Sohn GOTTES Jesus die Rede. Offensichtlich verwendete Johannes für die Identifizierung Jesu eine unterschiedliche Sprache.

Alle Diener GOTTES waren Gesalbte und bekamen für ihren Dienst eine Ausrüstung mit Autorität und Vollmacht. Propheten und Hohepriester waren von GOTT gesalbte Menschen. Besonders die Könige Israels und Judas waren Gesalbte GOTTES.

GOTT sprach gegenüber Eli über Samuel und den zukünftigen König Saul.

„ICH aber werde MIR einen Priester (Samuel) erwecken, der beständig ist, der wird tun, was MEINEM Herzen und MEINER Seele gefällt. Und ICH werde ihm ein Haus bauen, das beständig ist und er wird vor MEINEM Gesalbten (Saul) einhergehen.“ 1.Samuel 2,35

Für David war Saul so lange, wie GOTT ihn nicht öffentlich als König eingeführt war, der Gesalbte JaHuWaHs:

„Das sei vor JaHuWaH fern von mir, dass ich so etwas an meinem Herrn, dem Gesalbten JaHuWaHs, tun sollte, meine Hand an ihn zu legen, denn er ist der Gesalbte JaHuWaHs.“ 1.Samuel 24,7

Über David hatte GOTT folgende Worte gesagt:

„ICH habe David gefunden, MEINEN Knecht, mit MEINEM heiligen Öl habe ICH ihn gesalbt.“ Psalm 89,21

Im ersten Buch Samuel wird die Salbung Davids so beschrieben:

„Da nahm Samuel das Ölhorn und salbte ihn (David) mitten unter seinen Brüdern und der Geist JaHuWaHs geriet über David von diesem Tag an und darüber hinaus. Samuel aber machte sich auf und ging nach Rama.“ 1.Samuel 16,13

Mit dem Akt der äußeren Salbung Davids durch Samuel war die Salbung Davids von GOTT mit (heiligem) Geist verbunden. Als David, nachdem Saul getötet worden war, diese Einsetzung vor dem Volk öffentlich bekannt gab und gleichsam proklamierte, sagte er unter anderem:

„Lasst mich die Anordnung JaHuWaHs bekannt geben. ER hat zu mir gesprochen: „Du bist MEIN Sohn, heute habe ICH dich gezeugt.“ Psalm 2,7

Weil Saul im Krieg gefallen war, gab es Unruhe im Volk Israel selbst und unter den dem Volk Israel feindlich gesinnten Völkern, welche nunmehr dachten, sie könnten den Spieß umdrehen und die Herrschaft Israels abschütteln. Daher hatten sie auch David noch keineswegs anerkannt.

„Es treten Könige der Erde und Fürsten tun sich zusammen gegen JaHuWaH und SEINEN Gesalbten.“ Psalm 2,2

Alle diese Aussagen standen in einem unmittelbar geschichtlichen Kontext und bezogen sich zunächst auf den Gesalbten David. Sie wurden dann aber später von der Gemeinde als Prophetie auf den Gesalbten Jesus gedeutet.

In dem Evangelienbericht des Lukas und auch der anderen Evangelisten über den Beginn des öffentlichen Auftretens Jesu spielt seine Erfüllung mit heiligem Geist, nach seiner Taufe und nach seinem Gebet, eine große Rolle.

„Und es geschah aber, dass das ganze Volk getauft wurde und Jesus getauft war und betete, dass der Himmel geöffnet wurde und der heilige Geist in leiblicher Gestalt, wie eine Taube auf ihn herabstieg und eine Stimme aus dem Himmel kam: „Du bist MEIN Geliebter Sohn, an dir habe ICH Wohlgefallen gefunden.“ Lukas 3,21-22

In Kapitel 4 ist dann die Rede davon, dass Jesus nach diesem Ereignis voll heiligen Geistes gewesen ist.

„Jesus aber voll heiligen Geistes kehrte vom Jordan zurück und wurde vom Geist in die Wüste geführt.“ Lukas 4,1

Der Herr Jesus erkannte in seiner besonderen Ausrüstung mit heiligem Geist die Erfüllung des Prophetenwortes und sagte daher:

„Der Geist DES HERRN (JaHuWaHs) ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, Armen gute Botschaft zu verkünden, ER hat mich gesandt, Gefangenen Freiheit auszurufen und Blinden, dass sie wieder sehen, Zerschlagene in Freiheit auszusenden, auszurufen ein angenehmes Gnadenjahr DES HERRN (JaHuWaHs).“ Lukas 4,18-19

In seiner Predigt im Haus des Cornelius fasste Petrus diese Dinge sehr prägnant zusammen:

„Das Wort, das ER den Söhnen Israels gesandt hat, indem ER Frieden verkündete durch Jesus Christus, dieser ist aller Herr – kennt ihr die Sache, die, angefangen von Galiläa, durch ganz Judäa hin geschehen ist, nach der Taufe die Johannes predigte; Jesus von Nazareth, wie GOTT ihn mit heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging und wohltat und alle heilte, die von dem Teufel überwältigt waren, denn GOTT war mit ihm.“ Apostelgeschichte 10,36-38

Dem öffentlichen Auftreten Jesu ging die Salbung mit heiligem Geist unmittelbar voraus und beide Ereignisse wurden in einem unmittelbaren Zusammenhang stehend betrachtet. Die Apostel gebrauchten dafür das Wort "erwecken", es hat aber nichts mit der Auferweckung Jesu zu tun.

„Euch zuerst hat GOTT SEINEN Knecht Jesus erweckt und ihn gesandt euch zu segnen indem er einen jeden von euch von seinen Bosheiten abwendet.“ Apostelgeschichte 3,26

„Und wir verkündigen euch die gute Botschaft von der zu den Vätern geschehenen Verheißung, dass GOTT sie uns, ihren Kindern, erfüllt hat, indem er Jesus erweckte, wie auch im 2. Psalm geschrieben steht: „Du bist MEIN Sohn, heute, habe ICH dich gezeugt.“ Apostelgeschichte 13,32-33

Das Erwecken Jesu ist die Erfüllung der versprochenen Verheißung über den Propheten, welcher zugleich der Messias ist.

„Einen Propheten wie mich wird JaHuWaH, dein GOTT, dir aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern, erstehen lassen.“ 5.Mose 18,15

Wenn man einmal von den wenigen Berichten absieht, welche sich mit der Entstehung und Geburt des Menschen Jesus befassen, hat nach dem klaren Zeugnis des NT die Biographie Jesu eigentlich mit seiner Taufe am Jordan begonnen. Der von GOTT gesalbte Mensch Jesus von Nazareth wurde von GOTT zum Christus/Gesalbten/Messias gemacht. In gleicher Weise ist auch der Titel Sohn GOTTES zu verstehen.

   
© GOTT ist EINER