Bücher  

Hemphill Ehre sei-Cover

 

 

 

 

 


Joel Hemphill
Ehre sei Gott in der Höhe
- Der Einfluss der griechischen Philosophie auf die christliche Lehre
mehr Infos

 

Hemphill Gott sei cover

 

 

 

 




Joel Hemphill:
Gott sei die Ehre
- Die biblische Sicht von Gott
mehr Infos

 

Buzzard Dreieinigkeit Cover

 

 

 

 



Anthony Buzzard:
Die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes
- Die selbst zugefügte Wunde der Christenheit
mehr Infos

 

   

Aktuell

   

Geschrieben von Markus Schumacher

Die Wahrheit über GOTT nach dem Neuen Testament

Wer ist GOTT und aus wie vielen Personen besteht ER? Und wer ist Jesus Christus? Um diese Fragen soll es in der folgenden Betrachtung gehen.

In Kirchen und Freikirchen wurde über viele Jahrhunderte gelehrt, dass GOTT eine Dreieinigkeit sei. GOTT so wurden die Menschen unterwiesen, sei ein Wesen, welches aus drei Personen, DEM VATER, dem Sohn und dem heiligen Geist bestehe.

Einige Dogmatiker und die Kirchen und Freikirchen, welche in ihrer Tradition standen, gingen soweit, dass sie allen drei Personen die Eigenschaften der Allmacht, der Allwissenheit und der Allgegenwart zusprachen. Die drei Personen seien in ewiger Liebe miteinander verbunden gewesen und dann zwecks der Offenbarung aus sich heraus gegangen.

Viele andere Lehrer und die dadurch beeinflussten Kirchen und Freikirchen, dachten VATER, Sohn und heiliger Geist als Hierarchie. DER VATER wurde als SCHÖPFER, der Sohn als Erlöser und Versöhner und der heilige Geist als Gründer, Heiliger und Bewahrer der Kirche/Gemeinde angesehen. Diese Sichtweise von der Dreieinigkeit nannte man auch die ökonomische Trinität.

Mit einer solchen Denkvoraussetzung lassen sich aber VATER, Sohn und heiliger Geist gar nicht immer so leicht voneinander abgrenzen. Daher wird dann in pietistischen und freikirchlichen Gemeinden oft der Sohn sowohl als Schöpfer, als auch als Erlöser angesehen, was zur Konsequenz hat, dass er auch angebetet wird.

In der gesamten Bibel und insbesondere im NT selbst finden sich die folgenden Begriffe allesamt nicht: Dreieinigkeit, Trinität, Hypostase, Seinsweise und Person. In der Behandlung des Themas soll aber vor allem das NT zu Wort kommen. Aussagen Jesu Christi und der Apostel sollen alleine ausschlaggebend sein. Dabei sollen gut verständliche Aussagen Vorrang vor weniger oder schwieriger verständlichen haben.

Wie aus dem NT zu ersehen ist, war Jesus Christus ein galiläischer Jude, der seinen besonderen und herausragenden Dienst in Wort und Werk unter den Juden Galiläas und Judas verrichtete. Oftmals waren die Juden und der Herr Jesus unterschiedlicher Ansicht, wenn es um die Auslegung und das Ausleben des Gesetzes ging. Jedoch in einem Punkt gab es keinerlei Differenz im Verständnis, nämlich bezüglich der Wahrheit über GOTT und SEINE EINHEIT und EINZIGKEIT. Bis zum heutigen Tag sehen nämlich mehr oder weniger alle Juden das „Höre Israel“ aus 5.Mose 6,4 als ihre gemeinsame Glaubensgrundlage an. Dort heißt es:

„Höre Israel, JHWH unser GOTT(ELOHIM) JHWH ist EINER.“ (5.Mose 6,4)

JHWH heißt: ER IST, ER WAR, ER WIRD, und so kann das Glaubensbekenntnis Israels auch so wiedergegeben werden.

Höre Israel, ER IST / ER WAR / ER WIRD (KOMMT) unser GOTT (ELOHIM), ER IST, ER WAR, ER WIRD (KOMMT) ist EINER.

Dies entspricht genau der Aussage in der Offenbarung!

„Gnade euch und Friede von DEM, DER IST, DER WAR und DER KOMMT.“ Offenbarung 1,4 (1,8; 4,8) (ER IST, ER WAR, ER KOMMT)

GOTT bzw. JHWH wurde also als EINZIGE ungeteilte EINHEIT verstanden und wurde daher als EINER angesehen, was automatisch alle anderen Gottheiten, Wesen und Personen von IHM ausschließt. (Das im Glaubensbekenntnis Israel enthaltene Wort ECHAD bedeutet EINS und ist entsprechend der anderen Worte, welche in der dritten Person EINZAHL stehen, mit EINER wiederzugeben.

Kein anderer als JHWH ist GOTT, diese Wahrheit war und ist zutiefst im Glauben der Juden gegenwärtig und dies war und ist auch der Glaube Jesu Christi bis heute.

Als ein Schriftgelehrter mit der Frage zu dem Herrn Jesus kam, welches das höchste und wichtigste Gebot sei, antwortete er:

„Das erste ist: Höre Israel, (DER) HERR unser GOTT, (DER) HERR ist EINER und du sollst GOTT, deinen HERRN lieben aus deinem ganzem Herzen, und aus deiner ganzen Seele und aus deinem ganzen Verstand und aus deiner ganzen Kraft.“ Markus 12,29

GOTT, DER HERR, ist nicht zwei oder drei, ER ist keine Zwei- oder Dreieinigkeit, sondern ER ist EINER, ungeteilt und unvermischt. (Das griechische Zahlwort HEIS ist die männliche Form der Zahl EINS und ist daher konkret mit EINER wiederzugeben) Der Schriftgelehrte war vollständig mit der Wahrheit des Glaubensbekenntnisses, welche der Herr Jesus zitiert hatte, einverstanden. Daher erwiderte er:

„Lehrer, du hast nach der Wahrheit geredet, denn ER ist EINER, und ist kein anderer außer IHM. Und IHN zu lieben aus ganzem Herzen und aus ganzem Verständnis und aus ganzer Seele und aus ganzer Kraft und den Nächsten lieben wie sich selbst ist mehr als alle Brandopfer und Schlachtopfer.“ Markus 12,32-33

Der Herr Jesus sah in den Worten des Schriftgelehrten Wahrheit, Klarheit und Verständnis und sagte daraufhin: „Du bist nicht fern vom Reich GOTTES.“

Markus 12,34

Von der Wahrheit, dass GOTT als EINE ungeteilte und unvermischte und absolute EINHEIT anzusehen war und von daher als EINER zu bezeichnen war, hat der Herr Jesus auch sonst gesprochen. Als einmal ein Reicher zu ihm gekommen war, und nach dem ewigen Leben fragte, erwiderte der Herr Jesus:

„Was nennst du mich gut, niemand ist GUT, als nur EINER, GOTT!“ (Markus 10,18; Matthäus 19,17; Lukas 18,19)

Nach den Worten des Herrn Jesus soll niemand als nur EINER "VATER" genannt werden.

„Ihr sollt auch nicht irgendjemanden auf Erden euren VATER nennen, denn EINER ist euer VATER, DER in den Himmeln!“ Matthäus 23,9

Auch in diesem Fall, wie auch bei der Antwort gegenüber dem Reichen, ist das personale Zahlwort EINER eine Erinnerung und eine Wiederholung des "GOTT, DER HERR, ist EINER" aus dem "Höre Israel" aus 5.Mose 6,4 und Markus 12,29

In einer Verteidigungsrede warf der Herr Jesus den Juden vor, nicht auf die Ehre von GOTT ausgerichtet gewesen zu sein und sprach über DEN VATER als ALLEINIGEN GOTT.

„Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander nehmt und die Ehre, die von DEM ALLEINIGEN GOTT ist, nicht sucht.“ Johannes 5,44

Dass DER VATER ALLEINIGER GOTT ist, schließt alle Personen und Wesen ganz klar von IHM aus. Denn ALLEIN ist ganz klar ein ausschließendes und begrenzendes Wort. ALLEIN DER VATER war für den Herrn Jesus und die Juden GOTT.

Als der Herr Jesus seine Abschiedsreden beendet hatte, wendete er sich in einem tiefgründigen und weitsichtigen Gebet an seinen VATER, wobei er unter anderem sagte:

„Dies aber ist das ewige Leben, dass sie DICH, DEN ALLEIN WAHREN GOTT, und DEN DU gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.“ Johannes 17,3

Hier stellt Jesus mit der größtmöglichen Präzision heraus, dass ALLEIN DER VATER, DER WAHRE GOTT ist, kein anderer und niemand sonst. Diese Aussage Jesu ist somit eine abermalige deutliche Verneinung jeder Art von Zweieinigkeit, Dreieinigkeit, Trinität oder auch der Jesus allein Lehre in ihren verschiedenen Variationen. ALLEIN DER VATER ist WIRKLICHER und somit WAHRER GOTT, was einmal mehr alle anderen Wesen, Personen oder Gottheiten völlig ausschließt. Keiner von ihnen ist WAHRER GOTT, ALLEIN DER VATER. Jesus Christus ist der Gesandte DES ALLEIN WAHREN GOTTES. und wird somit deutlich von IHM unterschieden.

Zu diesem GOTT schrie und betete der Herr Jesus am Kreuz in der allergrößten Not:

„ELOI, ELOI, lema sabachthani: Mein GOTT, mein GOTT, warum hast DU mich verlassen.“
(Matthäus 27,46; Markus 15,34)

Als GOTT den Herrn Jesus aus den Toten auferweckt hatte und ihm einen herrlichen Körper gegeben hatte, sprach er gegenüber der Maria Magdalena immer noch von seinem GOTT:

„Gehe aber hin zu meinen Brüdern und sprich zu ihnen: „Ich fahre auf zu meinem VATER und zu eurem VATER, zu meinem GOTT und zu eurem GOTT!“ Johannes 20,17

Über 50 Jahre nachdem GOTT den Herrn Jesus über alle anderen Gottheiten, Wesen und Personen erhöht hatte und ihm die höchste Position zu SEINER Rechten gegeben hatte, sprach er DEN VATER immer noch als seinen GOTT an, wie aus den folgenden beiden Versen zu ersehen ist.

„Wache auf und Stärke das übrige, das im Begriff steht zu sterben, denn ich habe vor meinem GOTT deine Werke nicht als völlig erfunden.“ Offenbarung 3,2

„Wer überwindet, den werde ich im Tempel meines GOTTES zu einer Säule machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines GOTTES, und den Namen der Stadt meines GOTTES, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herabkommt von meinem GOTT, und meinen neuen Namen.“ Offenbarung 3,12

Wie hoch der Herr Jesus auch immer erhöht worden ist, und erhöht sein wird, und wie viel Macht er von GOTT auch erhalten hat und erhält, DER VATER war und ist sein GOTT. Für den Herrn Jesus haben die Wahrheiten, dass GOTT/JHWH EINER ist und dass dieser DER ALLEIN WAHRE GOTT ist für alle Zeiten Gültigkeit.

Die Apostel haben die Aussage des Herrn Jesus aus Johannes 17,3, neben vielen anderen, ganz gewiss als ein Vermächtnis betrachtet und es in ihrem Herzen mit der Wahrheit, dass GOTT, DER HERR, EINER ist in Verbindung gebracht.

„Höre Israel, DER HERR, unser GOTT, DER HERR ist EINER!“ 5.Mose 6,4

„Dies aber ist das ewige Leben, dass sie DICH, DEN ALLEIN WAHREN GOTT und den DU gesandt hast, Jesus Christus erkennen!“ Johannes 17,3

Einer der führenden Männer der Jerusalemer Gemeinde war Jakobus, der leibliche Bruder des Herrn Jesus, der in den 60er Jahren des 1. Jahrhunderts von den Juden gesteinigt wurde. In seinem uns erhaltenen Brief wird seine treue zum Glaubensbekenntnis Israels und der zeitlosen Wahrheit, dass GOTT ungeteilt und unvermischt EINER ist, zweimal zum Ausdruck gebracht.

„Du glaubst, dass nur EINER GOTT ist? Du tust recht, auch die Dämonen glauben und zittern.“ Jakobus 2,19

„EINER ist Gesetzgeber und Richter, DER zu retten und zu verderben vermag.“ Jakobus 4,12

Ein anderer leiblicher Bruder des Herrn Jesus war Judas. Von ihm stammt der gleichnamige Brief in unserem NT. Judas schließt seinen Brief mit einem Lobpreis DES ALLEINIGEN GOTTES.

„DEM ALLEINIGEN GOTT, unserem RETTER durch Jesus Christus, unserem Herrn, sei Herrlichkeit, Majestät, Gewalt und Macht vor aller Zeit und jetzt und in alle Ewigkeiten. Amen.“ Judas 1,25

Der bedeutendste, einflussreichste, aber auch umstrittenste aller Apostel war der Apostel Paulus. Viele Juden und auch ein Teil der messianischen Juden verstehen seine Lehre als einen Angriff auf die Thora und ihre jüdische Identität. So gab es schon in der Urgemeinde Streit um das rechte Verständnis, die rechte Anwendung der Thora. Paulus lehrte, dass die Thora nur in und durch den Herrn Jesus zu erfüllen war, und dass der gläubige Mensch dem Gesetz gestorben ist, durch den Leib des Christus, um GOTT Frucht zu bringen. Paulus war im Gegensatz zu den anderen Aposteln von dem über alle Himmel von GOTT erhöhten Christus bekehrt und von ihm persönlich unterwiesen worden, was leider von einigen messianischen Juden bestritten wird. Doch bei aller Unterschiedlichkeit war und blieb Paulus ein unbeirrbarer Vertreter der Wahrheit, dass GOTT ungeteilt und unvermischt EINER ist und dies in einer einprägsamen Art und Weise. Im Römerbrief schreibt Paulus:

„Oder ist (GOTT) DER GOTT der Juden allein? Nicht auch der Nationen? Ja, auch der Nationen. Denn GOTT ist EINER. ER wird die Beschneidung aus Glauben und die Unbeschnittenheit durch den Glauben rechtfertigen.“ Römer 3,29-30

Die Juden bestehen aus einer großen Anzahl von Menschen, und die Nationen bestehen aus einer noch viel größeren Anzahl von Menschen. GOTT aber ist EINER und EINZIG. In SEINER Verfügungsmacht steht es, wenn ER Menschen aus den Juden und Menschen aus den Nationen rechtfertigt, aus dem Glauben und durch den Glauben.

Im achten Kapitel des 1.Korintherbriefs behandelt Paulus das Essen von Götzenopferfleisch und spricht dort zunächst von der absoluten EINHEIT und EINZIGKEIT GOTTES. Paulus betont, dass GOTT nur EINER ist.

„Was nun das Essen von Götzenopferfleisch betrifft, so wissen wir, dass es keinen Götzen in der Welt gibt und dass kein GOTT ist, als nur EINER.“ 1.Korinther 8,4

Zwei Verse weiter wird Paulus dann noch genauer, denn er sagt ausdrücklich, dass DER VATER, DER GOTT ist, welcher ungeteilt und unvermischt EINER ist.

„so ist doch für uns EINER GOTT, DER VATER, von DEM alle Dinge sind und wir auf IHN hin, und einer Herr, Jesus Christus durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.“ 1.Korinther 8,6

So wie auch der Herr Jesus, nennt Paulus ALLEIN DEN VATER GOTT im absoluten Sinn und schreibt klar, dass EINER GOTT ist, DER VATER. Der Herr ist nach Paulus ebenfalls einer, Jesus Christus und er wird klar unterschieden von GOTT.

 Auch im Galaterbrief erinnert Paulus an die Wahrheit, dass GOTT EINER ist und stellt IHN den vielen Menschen, für welche ein Mittler nötig ist, gegenüber.

„Ein Mittler aber ist nicht Mittler von einem, GOTT aber ist EINER.“ Galater 3,20

So zeigt Paulus auch hier seine treue zum Bekenntnis Israels und der Wahrheit, dass GOTT EINER ist, wie er es auch im Epheserbrief tut.

„Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, EIN GOTT und VATER aller, DER über allen und durch alle und in allen ist.“ Epheser 4,6

DER GOTT, welcher EINER ist, wird hier von Paulus nochmals klar mit DEM VATER identifiziert und Paulus erklärt, dass DIESER über allen ist. Dann steht DER GOTT-VATER auch über dem Herrn Jesus, von dem ER sich klar unterscheidet.

Auch im 1.Timotheusbrief stellt Paulus klar, dass sowohl GOTT EINER ist, als auch der Mittler einer ist, wiederum deutlich unterschieden.

„Denn EINER ist GOTT und einer ist Mittler, zwischen GOTT und Menschen, der Mensch Jesus Christus.“ 1.Timotheus 2,5

Den Römerbrief endet Paulus mit einem Lobpreis DES ALLEIN weisen GOTTES und erinnert dabei an DEN ALLEIN WAHREN GOTT von Jesus, wenn er schreibt:

„DEM ALLEIN weisen GOTT durch Jesus Christus. IHM sei die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.“ Römer 16,27

Dies tut Paulus auch zweimal im Timotheusbrief.

„DEM KÖNIG der Zeitalter aber, DEM unvergänglichen, unsichtbaren ALLEINIGEN GOTT sei Ehre und Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit.“ 1.Timotheus 1,17

„Die wird zu seiner Zeit der selige und ALLEINIGE MACHTHABER zeigen, DER KÖNIG der Könige und HERR der Herren, DER ALLEIN Unsterblichkeit hat und ein unzugängliches Licht bewohnt, DEN keiner der Menschen gesehen hat, auch nicht sehen kann. DEM sei Ehre und ewige Macht. Amen.“ 1.Timotheus 6,15-16

Weil GOTT EINER ist und ER ALLEINIGER GOTT ist nimmt es nicht wunder, dass Paulus DEN VATER an fünf Stellen als DEN GOTT des erhöhten und verherrlichten Jesu Christus bezeichnet hat.

„Damit ihr einmütig mit einem Munde DEN GOTT und VATER unseres Herrn Jesus Christus verherrlicht.“ Römer 15,6

„Gepriesen sei DER GOTT und VATER unseres Herrn Jesus Christus, DER VATER der Erbarmungen und GOTT allen Trostes.“ 2.Korinther 1,3

DER GOTT und VATER unseres Herrn Jesus, DER gepriesen ist in Ewigkeit, weiß, dass ich nicht lüge.“ 2.Korinther 11,31

„Gepriesen sei DER GOTT und VATER unseres Herrn Jesus Christus! ER hat uns gesegnet mit jeder geistlichen Segnung in der Himmelswelt in Christus.“ Epheser 1,3

„Wir danken DEM GOTT und VATER unseres Herrn Jesus Christus allezeit, wenn wir für euch beten.“ Kolosser 1,3

Was lehrte nun der Herr Jesus über das Wesen GOTTES, über SEIN Inneres und SEINEN Charakter? Grundsätzlich lehrte der Herr Jesus, dass GOTT GEIST ist!

„GOTT ist GEIST und die IHN anbeten, müssen in Geist und Wahrheit anbeten.“ Johannes 4,24

Man sollte diese Aussage einfach stehen lassen, ohne lange Erklärungen und tiefgründige Spekulationen. GOTT ist einfach und unkompliziert GEIST. Wenn GOTT DER SCHÖPFER von allen und allem ist, was existiert, jemals existierte und jemals existieren wird, dann kann ER nur GEIST sein.

Von GOTT lehrte der Herr Jesus, dass ER DER unvergleichlich GUTE ist.

„Was nennst du mich gut, niemand ist GUT als nur EINER, GOTT!“ Markus 10,18

GOTT ist nach dem Herrn Jesus der absolute Wille zum GUTEN! Was immer an Gedanken aus IHM hervorgeht, ist GUT, ist LICHT, ohne irgendeinen noch so kleinen Anteil an Finsternis.

„Dies ist die Botschaft, die wir von ihm (dem Herrn Jesus) gehört haben, dass GOTT LICHT ist, und gar keine Finsternis in IHM ist.“ 1.Johannes 1,5

 Das „Herz“ oder das Innerste GOTTES, aus welchem alles hervorgeht ist ohne Einschränkung absolut GUT und LICHT. GOTT ist GUT, weil aus IHM nur GUTES hervorgeht. Dies klingt zusammen mit der absoluten Heiligkeit und Gerechtigkeit GOTTES. GOTT ist unvorstellbar weit von allem Bösen, aller Sünde und aller Finsternis entfernt. GOTT ist ganz anders als alle Menschen und alle Geschöpfe.

So lehrte der Herr Jesus, dass GOTT sogar SEINE Feinde liebt.

„Ich aber sage euch, liebet ihr eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Söhne eures VATERS seid. Denn ER lässt SEINE Sonne aufgehen über Böse und Gute, über Gerechte und Ungerechte.“ Matthäus 5,44-45

„Darum sollt ihr vollkommen sein, wie auch euer himmlischer VATER vollkommen ist.“ Matthäus 5,48

Der Herr Jesus belehrte schon den Nikodemus darüber, dass GOTT SEINEN eingeborenen Sohn aus Liebe gegenüber der Welt für das ewige Leben derselben gegeben hat.

„Denn also hat GOTT die Welt geliebt, dass ER SEINEN eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ Johannes 3,16

Es ist zu bedenken, was Welt gemäß der Bibel bedeutet: Menschen, voll alles Bösen, voller Finsternis, Hass, Feindschaft und Sünde.

Von der Wahrheit, dass GOTT LIEBE ist, DER sogar SEINEN eingeborenen Sohn gegeben hat, war auch der Apostel Johannes zutiefst erfasst.

„Wer nicht liebt, hat GOTT nicht erkannt, denn GOTT ist LIEBE. Hierin ist die Liebe GOTTES zu uns offenbart worden, dass GOTT SEINEN eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben möchten. Hierin ist die Liebe GOTTES, nicht dass wir GOTT geliebt haben, sondern dass ER uns geliebt und SEINEN Sohn gesandt hat als Sühnung für unsere Sünden.“ 1.Johannes 4,8-10

Auch Paulus ist von dieser herrlichen Botschaft durchdrungen, wenn er schreibt:

„GOTT aber erweist SEINE Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.“ Römer 5,8

GOTT hat den Herrn Jesus aus Liebe zu verlorenen und toten Sünden auferweckt und diese mit ihm lebendig gemacht.

„GOTT aber, DER da reich ist an Barmherzigkeit, hat um SEINER vielen Liebe willen, mit der ER uns geliebt hat, auch uns, die wir in den Vergehungen tot waren, mit dem Christus lebendig gemacht. Durch Gnade seid ihr errettet.“ Epheser 2,4-5

GOTTES Handeln ist umso erstaunlicher, als ER aufgrund SEINER Gerechtigkeit und Heiligkeit, welche in SEINER vollkommenen Liebe besteht, absolut vollkommene Liebe von allen menschlichen Geschöpfen fordert. Weil die Menschen dies eben nicht bringen und GOTT nicht als SCHÖPFER anbeten, wie es IHM gebührt, in Heiligkeit und Liebe, darum steht GOTTES Zorn gegen die Menschen und der Lohn der Sünde ist der Tod. GOTT aber hat aus Liebe SEINEN eingeborenen Sohn gegeben, aus Liebe den eingeborenen Sohn auferweckt und aus Liebe ihn erhöht und SEINE Kraft in uns wirksam werden lassen, damit menschliche Geschöpfe durch den Glauben gerettet werden und GOTT im Geist und Wahrheit anbeten und ein Leben zu SEINER Ehre und Verherrlichung führen mögen. Größere Liebe gibt es nicht.

GOTT durch Jesus Christus, sei Lob, Preis, Ehre, Dank und Anbetung!

   
© GOTT ist EINER